Frei zu sein bedeutet nicht nur, seine eigenen Fesseln zu lösen, sondern ein Leben zu führen, das auch die Freiheit anderer respektiert und fördert. ~ Nelson Mandela



[Rezension] Fuchs: Die Welt ist ein Fahrrad

//
2 Kommentare

Die Welt ist ein Fahrrad

von Thomas Fuchs
Verlag: Thienemann
Preis: nur noch gebraucht erhältlich
335 Seiten

"Man kann seinen Problemen nicht davonfahren. Im Ziel sind sie wieder da, größer noch. Die Welt ist mehr als ein Fahrrad. Es kommt immer darauf an, wie du fährst, wo du hinfährst und was du aus deinem Rennen machst. Und wir könnten so viel daraus machen, du und ich!"
(hinterer Buchdeckel)


Inhalt: 
Robert ist knallharter Einzelkämpfer. Beim Radsport gibt er alles, um ganz oben zu stehen. Und er hat Erfolg: Robert wird Junioren-Europameister im Sprinten. Aber Sieger ist man nur, solange man weiter siegt. Das bekommt Robert am eigenen Leib zu spüren, als er nach seinem phänomenalen Triumph in sein Sportinternat zurückkehrt und seine einsame Spitzenstellung behaupten muss. Doch erst durch seinen einzigen Freund Torsten, der mit allen Mitteln versucht, ihm nachzueifern, beginnt Robert zu verstehen: Gemeinsam ankommen zählt viel mehr als Erster zu sein.

Woher hab ich das Buch?
Mängelexemplar ohne Stempel für einen Euro? Kann man da Nein sagen?

Meine Lesegeschwindigkeit:
Ich hatte es innerhalb von wenigen Stunden durch.

 
Meine Meinung:
Robert liebt Radsport über alles genauso wie seine Mitschüler. An seiner Schule steht der Einzelkampf im Vordergrund, die Schulmannschaft wurde vor einigen Jahren abgeschafft. Jeder kämpft nur für sich, beneidet die Besseren und ist schadenfroh über die Schlechteren. Torsten - der Sohn eines Ehemaligen - ist neu an der Schule, will im Radsport besser werden und macht aber keine Fortschritte. Ihm behagt der Wettkampfgedanke nicht so, will aber seinen Vater nicht enttäuschen.
Als Robert als Sieger von der Junioren-Europameisterschaft zurückkehrt, wird ihm eine ehrenvolle Aufgabe übertragen: Er soll Torsten auf Trab bringen.

Radsport steht in diesem Buch ziemlich im Vordergrund. Aber das ist nur ein Mittel zum Zweck. Ich glaube, Thomas Fuchs wollte mit "Die Welt ist ein Fahrrad" darstellen, dass Freundschaft und Gemeinschaft viel wichtiger ist als zu gewinnen und berühmt zu sein, und wie leicht man das doch aus den Augen verliert.

Gemeinsam ankommen zählt viel mehr als Erster zu sein. Dieser Satz beherrscht das ganze Buch. Mir kam es so vor, dass dieser Satz der Grundbaustein war und dann um diesen Satz herum die Geschichte gebaut wurde. Ich bin mir noch nicht sicher, ob jedes Buch eine Nachricht an den Leser enthält, also ob jede Geschichte eine Moral hat. Aber hier ist es eindeutig. Gemeinsam ankommen zählt viel mehr als Erster zu sein.

Dennoch hab ich beim Lesen viel über den Radsport gelernt. Es gibt z.B. verschiedene Disziplinen und, wenn man die Disziplin wechselt, muss man von ganz vorne anfangen, weil die einzelnen Disziplinen komplett anders sind.

Alles in einem ist "Die Welt ist ein Fahrrad" ein Buch für zwischendurch, das man in einem Rutsch lesen kann und das trotzdem zum Nachdenken anregt.

Kommentare:

  1. Ist jetzt auf die WuLi gerutscht, danke für die Vorstellung<33

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bitte :) bin gespannt, ob es dir gefallen wird ♥

      Löschen

Gib deinen Senf dazu! Sei es eine andere Meinung, Kritik oder Lob, ich mag deinen Senf. Als Dankeschön gibts Senf von mir zurück. Deal?

Blog Design and Content © by Libramor | Impressum | 2016.