Frei zu sein bedeutet nicht nur, seine eigenen Fesseln zu lösen, sondern ein Leben zu führen, das auch die Freiheit anderer respektiert und fördert. ~ Nelson Mandela


Lebenszeichen

//
16 Kommentare
Hallo ihr Lieben :)

nachdem ihr ja schon länger nichts mehr von mir gehört habt, muss ich jetzt mal ein Lebenszeichen von mir geben. Ich kann nicht versprechen, dass ich in nächster Zeit öfter blogge, aber mein Ziel ist ein Post pro Woche. So schwer sollte das nicht sein, vor allem weil ich ja mindestens ein Buch pro Woche lese.

In den letzten Wochen hab ich drei Bücher gelesen, die ich vorläufig nicht mehr rezensieren werde, weil es eben schon länger her ist. Außer ihr wollt meine ausführliche Meinung zu dem Buch hören, dann meldet euch.

Das erste Buch ist Smaragdgrün von Kerstin Gier. Ich hab es gleich im Anschluss an Saphirblau gelesen, bin aber nicht mehr zum Rezensieren gekommen. Spätestens wenn ich den dritten Film (wenn er dann erschienen ist) anschaue, werde ich das Buch nochmal lesen und dann hoffentlich auch rezensieren.

Meine Kurzmeinung zu Smaragdgrün: Nachdem Gwendolyn jetzt mehr über die Zeitreisen & Co. Bescheid weiß, kommt die Handlung richtig in Schwung. Grundsätzlich mag ich die Abschlussbände von Trilogien am meisten, weil die am spannendsten sind und am Ende ist meistens alles gut (ich steh auf Happy Ends!). Bei Smaragdgrün gefällt mir das Ende nicht so hundertprozentig, weil es zu schnell geht und dafür zu gut zusammenpasst.
Eine Frage bleibt mir aber immer noch offen und ich hab nirgends - weder im Buch noch auf irgendwelchen Fanpages oder irgendwo anders im Internet - die Antwort gefunden: Was passiert, wenn Lucy und Paul mit ihrem Chronografen in die Vergangenheit reisen und Gwen oder Gideon Lucys und Pauls Chronografen in die Gegenwart mitnehmen?

Wo wir gerade bei der Edelstein-Trilogie sind, bleiben wir doch gleich dabei. Zusammen mit Mila war ich am Tag der Deutschen Einheit im Kino in Saphirblau. Dazu kommt noch ein Buch-Film-Vergleich für die BuchVerfilmungschallenge.

Zurück zu den Büchern. Die anderen beiden Bücher, die ich gelesen hab, könnte man beide als historische Ereignisse zählen lassen. Und zwar hab ich meinen ersten Sparks-Roman gelesen (Das Leuchten der Stille) und zum ersten Mal hab ich ein Sachbuch einfach so gelesen, ohne besonderen Anlass.

Das Leuchten der Stille ist echt der Wahnsinn! An einer Stelle, die sogar öfters im Buch vorkommt (ein Tag mit John und seinem Vater) hab ich angefangen zu heulen (als die Stelle zum vierten Mal oder so vorkam) und ich konnte nicht mehr aufhören... und das Ende ist einfach nur perfekt. Ich brauch unbedingt einen neuen Sparks-Roman. Zum Glück gibts die in unserer Bücherei :)

Das Sachbuch heißt Wir haben wieder aufgebaut - Frauen der Stunde null erzählen (von Antonia Meiners). Der Titel sagt eigentlich schon alles aus. In dem Buch sind Erzählungen, Briefe, Fotos etc. von Frauen aus der Nachkriegszeit gesammelt und gibt einen Einblick in das Leben der Stunde null. Es ist interessant, immer mal wieder hineinzublättern und ein Stück zu lesen. Ich hab nicht alles gelesen, weil wir in Geschichte gerade eine ganz andere Zeit durchnehmen, die mich momentan mehr interessiert. Das hat mich ein wenig davon abgehalten, alle Berichte zu lesen. Aber wenn wir in der Schule zu der Nachkriegszeit kommen, werde ich mir das Buch vermutlich nochmal aus der Bücherei ausleihen.

In Zukunft werde ich immer mal wieder in ein Sachbuch hineinschauen, damit ich erstens mein Allgemeinwissen etwas aufpoliere und zweitens Sachbücher im Hinterkopf hab, falls wir z.B. in der Schule diesen Stoff durchnehmen oder ich etwas bestimmtes wissen will.

Momentan lese ich Ein Buchladen zum Verlieben von Katarina Bivald. Es ist richtig schön zu lesen, aber mir ist die Aussage des Buches noch nicht so ganz klar geworden.

In der kommenden Woche werde ich außerdem Die unendliche Geschichte von Michael Ende reinschauen und vielleicht auch lesen. Das ist unsere Hausaufgabe fürs W-Seminar, wo das Thema eigentlich eher um Filme kreist. Aber gegen Bücher hab ich natürlich nichts :)

Jetzt ist der Post doch länger geworden, als ich vorhatte, aber das Wesentliche steht immer noch nicht drin: warum bin ich eigentlich nicht zum Bloggen gekommen? Tja, die Antwort kennt wahrscheinlich jeder von euch und ich drück es mal mit Julia Engelmanns Worten aus: Mir kam wieder mal der Alltag dazwischen.

Und weil ich heute nicht aufbleiben werde, bis die Wolken wieder lila sind - morgen ist Schule -, wünsch ich euch an dieser Stelle eine gute Nacht (sofern ihr noch wach seid).

Liebe Grüße
Lioba




Kommentare:

  1. Ja, das fällt mir gerade auch schwer >>neben Schule und Leben noch einen Blog zu führen<<, aber ich finde du solltest dran bleiben. Wenn dir die Inspiration fehlt, dann mach dir einfach ein paar Notizen, was du schreiben könntest (auch wenn es manchmal lediglich zu stapelweise unveröffentlichten Posts führt *hust*)
    Die unendliche Geschichte! Tolles Buch! Da bin ich mal gespannt (aber mach dir keinen Stress deswegen. Wenn du nicht drüber schreibst, nehm ich es dir nicht übel ;-)
    Du kennst Mila persönlich? Ja Heidenei...
    Ich muss jetzt auch noch irgendwie was produktives schaffen :) also tschüss, Mulan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke für deinen lieben Kommentar :)
      an Inspiration fehlt es zum Glück nicht, eher an der Zeit... heute hab ich davon aber Unmengen und ich hab vor, diese auch zu nutzen :)
      In die unendliche Geschichte hab ich mittlerweile reingelesen und es ist richtig toll! Heute werde ich es aber wahrscheinlich nicht mehr beenden könne :)
      Ja, ich kenne sie persönlich, aber diese Tatsache lässt sich sogar noch steigern: sie ist meine Schwester :D
      Liebe Grüße
      Lioba

      Löschen
    2. Deine Schwester? Das erklärt, warum eure Blogs sich so ähnlich sind ^.^
      Naja, ich habe sehr viele Ideen, aber wenn ich dann abends vor dem Entwurf sitze, habe ich keine Ahnung, wie ich das in mögichst kurzer Zeit herunterschreibe, ohne bis um elf zu schreiben und gebe dann oft gegen neun auf, weil ich eben doch schlafen will...
      Freut mich das dir die unendliche Geschichte gefällt, es wundert mich aber nicht, dass es dir gefällt ;-)

      Löschen
    3. Jetzt musste ich grad ihren Blog und meinen nebeneinander aufmachen, vergleichen und dir Recht geben. Es gibt schon einige Parallelen... das war mir gar nicht so bewusst :D
      Das kommt mir sehr bekannt vor. Ich bin gerade dabei, meinen Tagesablauf fest zu planen, anders komm ich nicht mehr um die Runden. Aber es braucht seine Zeit, bis man sich an den Plan gewöhnt hat... aber ich denke, bald werde ich das Problem "Zeit" besser im Griff haben :)
      Wenn ich es mir genau überlege: es hatte mich auch gewundert, wenn mir die unendliche Geschichte nicht gefallen würde :D
      Ich bin jetzt mal so frei und schreib dir nur hier, dass ich dich getaggt hab. Aber du hast ja bestimmt die Kommentare abonniert ;)

      Löschen
  2. Hallo Lioba,

    ich habe gerade gesehen, dass du mir folgst und deswegen stöbere ich jetzt ein wenig auf deinem Blog herum. ^.^ Bisher gefällt es mir ganz gut hier. ;)
    Deine Frage bezüglich "Smaragdgrün" hat mich ein bisschen ins Nachdenken gebracht, letztendlich würde ich aber zu der Theorie tendieren, dass nichts passiert. Außer dass Lucy und Paul in der Vergangenheit ein Problem mit unerwünschten Zeitsprüngen kriegen, die sie nicht mehr koordinieren können. Und dass Gwendolyn und Gideon in der Zukunft über zwei Chronographen verfügen. Denn die Einstellung, mit der Lucy und Paul in die Vergangenheit gesprungen sind, ist ja nicht mehr aktuell, und das Zukunftsjahr von Gwendolyn nicht dasselbe, wie das, aus dem Lucy und Paul kommen - mit anderen Worten: Der Zeitsprung kann in meinen Augen nicht rückgängig gemacht werden. ^^

    Liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Dana,
      schön, dass du vorbeigeschaut hast und dass es dir hier gefällt :)
      Die Möglichkeit finde ich interessant. Wenn der Chronograf dann aber nicht mehr in der "Absprungszeit" von Lucy und Paul ist, springen sie dann überhaupt wieder zurück in ihre Vergangenheit? Oder springen sie zum Chronografen, egal in welcher Zeit er sich befindet?
      LG Lioba :)

      Löschen
    2. Gute Frage. Dazu müsste ja der Chronograph entfernt werden, während sie springen - und es könnte sein, dass sie dann in die Zeit des Chronographen springen. Allerdings können sie ja eigentlich nicht in die Zukunft springen, daher schließt sich das vermutlich aus. Vielleicht bleiben sie auch einfach in der Zeit, in die sie gesprungen sind, wenn der Chronograph aus der eigentlichen Zeit entfernt wird?
      Puh. Jetzt hast du mich wirklich ins Grübeln gebracht. ;D

      Löschen
    3. Mir kommt grad ein ganz anderer Gedanke: Lucy und Paul müssen in der Vergangenheit bleiben, weil Mr Bernhard ja ein Nachfahre der beiden ist. Wenn dieser nicht gleichzeitig wie Gewn leben würde (was ja der Fall wäre, wenn Lucy und Paul wieder in der Gegenwart wären), könnte er Gwen ja gar nicht helfen. Aber die Frage, was passiert, wenn Gwen und Gideon Lucys und Pauls Chronografen wieder in Zukunft bringen, bleibt trotzdem offen...

      Löschen
    4. Dafür konnten Lucy und Paul ihr helfen, und die sind vermutlich da noch qualifizierter ... ^^

      Löschen
    5. meintest du jetzt "konnten" oder "könnten"?

      Löschen
    6. Aber die beiden könnten doch dann erst danach, als Gwen und Gideon den Chronografen aus der Truhe haben, wieder in die Gegenwart reisen. Puuh, langsam wird es echt kompliziert...

      Löschen
    7. Wie, ihr diskutiert IMMER noch darüber? :D

      Löschen
    8. Wenn du uns eine Lösung für unser Problem bieten würdest, würden wir das nicht mehr nötig haben :D

      Löschen
    9. Ich habe längst damit aufgehört darüber nachzudenken, weil ich glaube, dass Kerstin Gier das selber nicht ganz durchdacht hat. Fast alle Zeitreisegeschichten haben Logiklücken...

      Löschen
    10. Damit könntest du Recht haben :D

      Löschen

Gib deinen Senf dazu! Sei es eine andere Meinung, Kritik oder Lob, ich mag deinen Senf. Als Dankeschön gibts Senf von mir zurück. Deal?

Blog Design and Content © by Libramor | Impressum | 2016.